Warum macht das Publikum Bilder von meinen Folien?

So vermeiden Sie Störungen bei Ihrem Vortrag und stellen den Teilnehmern digitale Handouts zur Verfügung

von Hannah in September

Es gibt etwas, was jeder kennt, der regelmäßig vor Publikum präsentiert. Ein neues Phänomen, das es vor einigen Jahren noch nicht gab. Sobald eine interessante Folie erscheint, machen die Zuseher Bilder davon. Mit moderneren Smartphone stört das Blitzlicht zwar nicht mehr ganz so wie in Vergangenheit, doch trotzdem ist es ein eigenartiges Gefühl. Ob Workshop, Konferenz oder Eventvortrag – das Bild kennt hat wohl jeder schon gesehen. Aber wieso machen die Zuseher eigentlich Bilder und wie soll man damit umgehen?


 


Ist es gut oder schlecht, dass Bilder von meinen Folien gemacht werden?


Natürlich sollte es Sie interessieren, warum die Teilnehmer Fotos von den Folien machen. Einerseits ist dies natürlich eine Ehre für Sie, da Sie die Folien interessant finden. Nur wenn diese wirklich überzeugend sind, besteht das Bedürfnis, Sie fotografieren zu wollen. Daher ist es ein Zeichen, dass der Vortrag ankommt. In diesem Fall sollten Sie ruhig ein paar Minuten mehr zu diesem Thema referieren. Allerdings ist das Ergebnis für die Zuseher oftmals suboptimal. Im Präsentationsraum wird die Beleuchtung meistens so gewählt, dass der Vortragende und die Folien gut zu sehen sind. Für das Foto der Folie ist diese Beleuchtung aber alles andere als optimal. Daher muss man als Zuhörer meistens mehrere Fotos machen, damit eines gelingt. Selbstverständlich wird dies auf Dauer für Sie und für die anderen Zuhörer im Saal zu einer nervigen Angelegenheit. Aber warum machen die Leute eigentlich Fotos? Sie wollen Zugang zu Ihren Folien und kennen das Problem, dass diese oft im Nachgang nicht mit Ihnen geteilt werden. Ein Dilemma, welches Sie zu Ihren Gunsten lösen sollten.


 


Teilen Sie Ihre Folien mit dem Publikum


Wenn Sie den Teilnehmern also gerne Ihre Folien zur Verfügung stellen wollen, aber die unangenehmen Störungen während dem Vortrag vermeiden möchten, liegt die Lösung auf der Hand: Teilen Sie die Präsentation mit dem Publikum. Umso eher Sie dies kommunizieren, umso weniger Fotos werden gemacht. Außerdem hat das für beide Beteiligten den Vorteil, dass die Zuseher eine bessere Qualität des Vortrages bekommen. Sie hingegen können genau definieren, welche Folien Sie mit dem Publikum teilen möchten.


Wie teilt man Folien mit dem Publikum?


Nachdem Ihr Publikum augenblicklich Fotos von der Folie machen will, hilft es nur wenig, dieses auf in ein paar Tagen nach dem Vortrag zu vertrösten. Stattdessen sollten Sie Ihre Folien live mittels Beamium teilen. Das ist sicherlich die einfachste und effektivste Möglichkeit.


Außerdem bietet der Einsatz von Beamium weitere Vorteile. Neben interaktiven Funktionen ist es vor allem das Lead-Feature, welches Sie interessieren dürfte. Damit können Sie nämlich die Kontaktdaten der Zuhörer herausfinden. Tauschen Sie sozusagen die Folien gegen die Leads. Smarte Analytics ermöglichen es Ihnen zusätzlich, die Präsentation zu analysieren. So können Sie herausfinden, an welchen Folien sich die Zuseher nach dem Vortrag am längsten aufhalten und wo diese das Dokument verlassen. Perfekt, um Ihr Publikum kennenzulernen und die Slideshow zu perfektionieren! Sollten Sie an dem Them Leadgenerierung interessiert sein, finden Sie hier noch weitere Informationen dazu.  



Image Source: ©unsplash.com/@ckirby



Autor: Hannah Hanahw2