Was macht ein gutes Unternehmensvideo aus?

5 Tipps für erfolgreiches Video-Marketing

von Nicole in August

Aufgrund der digitalen Veränderungen spielen die Online-Kundengewinnung sowie Video-Marketing eine zunehmend größere Tolle. An Stelle von Pressemeldungen gibt es Technologie-Blogs und die wichtigsten Neuigkeiten erreichen die Welt über Twitter und andere soziale Netzwerke. Um eine nachhaltige Online-Präsenz aufzubauen ist es daher wichtig, den Content auch mittels Videos zu unterstützen. Die Nutzer sehen heutzutage jedoch viele Posts, Videos und vor allem Spam, weshalb es wichtig ist, mit einem professionellen Unternehmensvideo herauszustechen.


Eine großartige Lösung sind daher Unternehmensvideos, welche die Produkte und Visionen des Unternehmens innovativ wiedergeben. Das hat vor allem die folgenden Vorteile:


• Entertainment: Die zukünftigen Kunden möchten nicht bloß erfahren, was das Unternehmen macht, sondern auf kreative Weise unterhalten werden. Kurzweilige Clips helfen dabei, die Unternehmensvision in wenigen Sekunden mit emotionale Bildern wiederzugeben. Eine sinnvolle Ergänzung zu dem statischen Unternehmensblog. Da es aufgrund des höheren Aufwands deutlich Unternehmensvideos als Texte gibt, bleiben diese grundsätzlich auch länger in Erinnerung.


• SEO: Suchmaschinen-Optimierung ist eines der wichtigsten Themen, da das Unternehmen so einfacher von potentiellen Kunden gefunden werden kann. Videos wirken sich hierbei positiv auf die Search-Rankings aus. Die Website-Besucher bleiben dadurch auch länger auf der entsprechenden Landing Page, was sich ebenfalls positiv auswirkt.


• Kundenbindung: Nichts wirkt sich positive auf die Kundenbindung aus, als ein ansprechendes Video, welches in aller Kürze zeigt, wofür das Unternehmen steht.


Doch wie entsteht ein gelungenes Unternehmensvideo? Hier sind unsere Tipps, welche dabei beachtet werden sollten:


1. Definieren Sie Ihre Zielgruppe!

Der Style des Videos muss das wiederspiegeln, was den Kunden des Unternehmens wichtig ist. Nur wenn man seine Zielgruppe genau definiert hat weiß man, welche Elemente das Video beinhalten sollte. Manche Kundengruppen bevorzugen formellere Erklär-Videos, während anderen Zusehern die emotionale Komponente am wichtigsten ist. Daher sollten vor der Erstellung des Videos zunächst Profile erstellt werden. Wie sieht der ideale Zielkunde aus, den das Video ansprechen soll? Welchen Lifestyle geht er nach, hat er eine Familie, ist es ein Mann oder eine Frau, etc.? Natürlich weichen viele Zuseher von dem Porträt des idealen Kunden ab. Dennoch ist es wichtig, ein solches zu erstellen.


2. Realistische Pläne schaffen


Ein Video zu planen beinhaltet die folgenden Tätigkeiten:


• Machen Sie sich die Botschaft klar, welche das Video verkörpern soll


• Erstellen Sie eine detaillierte Geschichte und testen Sie die Story zunächst über soziale Medien


• Machen Sie sich ein Bild von den Räumlichkeiten und wählen Sie die optimalste Kameraperspektive


• Stellen Sie fest, ob genügend Ressourcen für Ihre Plänen vorhanden sind


Um die Ressourcen genauer zu planen, muss man sich die folgenden Fragen stellen:


Wie viel Budget steht gesamt zur Verfügung? Von wo kann ich mir das Equipment ausborgen? Benötige ich Übersetzungen und welche Musik will ich verwenden?


3. Erzähle eine Geschichte

Videos sollten immer kurze Geschichten erzählen. Dabei ist es wichtig, mit einer Einführungsszene zu starten, in dem Hauptteil überzugehen und die Geschichte in passender Form ausklingen zu lassen. Das macht es für die Zuseher einfacher, die Botschaft zu verstehen und sich an das Video zu erinnern.


4. Emotionen & Informationen 

Selbstverständlich muss ein Unternehmensvideo informativ sein und eine klare Message rüberbringen. Trotzdem ist es wichtig, emotionale Komponenten zu beachten. Freude, Ärger, Angst – all dies sind Möglichkeiten, wie Ihr Video das Publikum fesseln kann. Vergessen Sie dabei nie, dass diese Emotion auch mit Ihrem Unternehmen in Verbindung gebracht werden kann. Die Vision des Unternehmens sollte sich daher auch in den Emotionen wiederspiegeln.


5. Vermarktung

Zuletzt ist es wichtig, sich bereits vor der Produktion Gedanken zu machen, wie man das Video anschließend zum Publikum bringt. Nur die wenigsten Videos werden von sich aus viral, weshalb man sich klar sein sollte, dass auch für die Vermarktung des Videos nochmals einiges an Budget anfallen wird. Dabei sollten verschiedene Kanäle gewählt werden, um das Video einem breiten Publikum verfügbar zu machen. Soziale Medien, Video-Plattformen und TV sind die populärsten Möglichkeiten. Bei weniger Budget ist es jedoch auch durchaus legitim, das Video per Link direkt an die wichtigsten Kunden zu schicken.


Unser Team hat sich dieser Herausforderung ebenfalls gestellt und in Eigeninitiative ein Unternehmensvideo erstellt. Hier ist das Ergebnis!


Wir freuen uns über Eure Kommentare zu unserem Video und wünschen viel Erfolg bei der Erstellung des eigenen Unternehmensvideos!  



Image Source: ©iStockphoto.com/varaphoto



Autor: Nicole Bildnicole