6 Probleme die jeder Referent bewältigen muss

Wie man mit bekannten Präsentationsproblemen erfolgreich umgeht

von Philip in October

Es ist immer wieder herausfordernd, eine Präsentation vor fremden Publikum zu halten. Noch schwerer wird es, wenn Probleme auftreten. In diesem Blogpost besprechen wir 6 häufige Präsentationsprobleme und liefern Empfehlungen, wie man damit umgehen sollte.


1. Technische Probleme


Technische Probleme sind die am häufigsten auftretenden Schwierigkeiten, mit denen man als Referent umgehen können sollte. Ob kaputtes Notebook, schlechtes WLAN oder Probleme bei der gewählten Präsentationslösung – nicht selten kommt es vor, dass man auf Plan B zurückgreifen muss. Soweit möglich sollte man daher im Voraus testen, ob das geplante Equipment auch wirklich einsatzbereit ist. In jedem Fall ist es gut, einen Plan B bereit zu haben. Egal was passiert, lassen Sie sich nicht von technischen Probleme verunsichern. Man sollte versuchen, diese zu vermeiden und funktionierende Technologien einzusetzen. Tritt trotzdem ein Problem auf – einfach ruhig bleiben und das Bestmögliche daraus machen.


2. Keine Interaktionen vom Publikum


Das absolut Schlimmste was passieren kann, ist ein immer kleiner werdender Teilnehmerkreis. Wenn die Zuhörer nach und nach den Vortrag verlassen, sollte man sich besser Gedanken machen, woran das liegen kann. Eventuell findet gleich ein Vortrag eines berühmten Top-Speakers statt – dann sollte man es keinesfalls persönlich nehmen. Ansonsten ist es jedoch ratsam, seinen Präsentationsstiel etwas anzupassen.


3. Schweigen bei der Q&A-Runde


Es kann ziemlich frustrierend sein, keine einzige Frage im Anschluss an den eigentlich gelungenen Vortrag zu bekommen. Am besten versucht man dann, Fragen an das Publikum zu richten, um die Stimmung aufzulockern. Ebenfalls empfehlenswert sind digitale Tools, welche interaktive Fragen ermöglichen. Technologie hilft fast immer, das Eis zu brechen.  


4. Kein Feedback bekommen


Sobald der Vortrag vorbei ist, starten die eigenen Selbstzweifel. War es eine gute Präsentation? Kam es bei den Zuhörern an? Wird mich jemand im Nachgang kontaktieren? Diese Unsicherheiten lassen sich nur vermeiden, wenn man aktiv nach Feedback vom Publikum fragt. Ob digitale Tools oder altmodische Umfragen – nutzen Sie das Feedback des Publikums zu Ihrem Vorteil!


5. Keine Kontaktdaten erhalten


Oft hält man Präsentationen primär aus einem Grund: um Leads für sein Unternehmen zu gewinnen. Präsentationen sind schließlich Marketing-Instrumente. Demnach ist es eine Präsentation nur dann gelungen, wenn man viele Leads damit gewinnen kann. Wichtiger als die Anzahl der Leads ist natürlich die Qualität dieser. Nur wenn man die Leads im Anschluss als Kunden gewinnen wird, ist der ROI der Präsentation positiv. Es hilft dabei, seine Kontaktdaten (mehrmals) zu erwähnen. Noch sinnvoller ist es, diese mit den Vortragsfolien den Zuhörern zur Verfügung zu stellen. Egal wie man seine Folien teilt – innovative Lead-Funktionen bei modernen Präsentationstechnologien sind unumgänglich.


6. Folien mit dem Publikum teilen


Wie bereits angesprochen, spricht vieles dafür, Folien mit den Teilnehmern zu teilen. Dies kann sehr einfach oder problematisch werden. Wenn nicht der Event-Veranstalter selbst den Abwicklungsprozess übernimmt, sollte man seine Folien mit digitalen Lösungen wie Beamium dem Publikum zur Verfügung stellen. Dabei können die Vorzüge dieser Technologie – Analytics, Lead-Funktion, interaktive Features – optimal eingesetzt werden. Das Problem des Folien-Teilens wird so zur eigenen Präsentations-Waffe umfunktioniert!



Image Source: ©unsplash.com/@impatrickt



Autor: Philip Beamium icon