5 Tipps um Präsentationen interaktiv zu machen

Wie Präsentationen mit Humor, digitalen Fragen und Anekdoten interaktiver werden

von Nicole in July

Nahezu jeder hat es schon mal miterlebet: eine langweilige, eintönige Präsentation. Leide existieren diese noch immer – Vorträge, bei denen nur Zahlen und Fakten in uninteressanter Weise wiedergegeben werden. Doch in Zeiten vieler digitalen Möglichkeiten (und Ablenkungen) es ist es Zeit, endlich deine Präsentation zu revolutionieren! Um selbst bei der nächsten Präsentation erfolgreich zu sein, haben wir eine kurze Liste zusammengestellt, die dich zum Entertainer macht! Diese folgenden 5 Tipps helfen, Präsentationen zu einem interaktiven Erlebnis für dich und ein Publikum zu machen:


1. Kenne dein Publikum

Es kommt nicht darauf an, ob du mit dem Vortrag ein Produkt verkaufen, jemanden überzeugen, inspirieren oder informieren willst – in jedem Fall solltest du genau wissen, wer vor dir sitzt. Nur wenn du für die Bedürfnisse des Publikums ein Verständnis hast wird es dir gelingen, einen erfolgreichen Präsentationsplan zu erstellen. Geschäftsleute haben andere Interesse als Studenten. Genau zu analysieren, wer bei dem Vortrag vor einem Sitz hilft deshalb, seinen Vortrag entsprechend auszurichten. Nachdem man sich selbst klargemacht hat, wer das Zielpublikum ist, sollten man überlegen, welchen Vorteil das Publikum durch das Zuhören bei deiner Präsentation eigentlich hat. Wenn man sein Publikum nicht kennt, helfen Online-Plattformen wie Reddit oder Quora optimal dabei, detaillierte Informationen über das Interessensgebiet des Publikums zu bekommen. Umso besser man sein Zielpublikum definiert, umso einfach kann man eine interessante Story formulieren.


2. Benütze Anekdoten um das Eis zu brechen

Insbesondere der Beginn deines Vortrages ist ein kritischer Zeitpunkt. Ein emotionaler, warmer Start hilft dabei, eine Verbindung zum Publikum aufzubauen. Eine persönliche Geschichte aus dem eigenen Leben hilft oftmals, das Eis zu brechen. Geschichten sind der optimale Einstieg, um das Interesse des Publikums und die Aufmerksamkeit dessen zu bekommen. Eine Anekdote des eigenen Lebens, welche perfekt zum Zielpublikum ist dabei natürlich der Jackpot! Wenn man den ersten Punkt dieser Liste genau befolgt hat, ist es natürlich viel einfacher, die passende Anekdote auszuwählen.


3. Mit Fragen Kommentare einfordern

Selbst nach einem erfolgreichen Einstieg ist es oftmals schwer, die ersten interaktiven Beiträge des Publikums zu fördern. Natürlich haben erfahrene Speaker hier eigene Tricks, doch auch als unerfahrener Präsentierender gibt es einfache Mitteln, um das zu ändern. Der erste Schritt dazu ist das Stellen von Fragen an das Publikum. Dadurch wird die Aufmerksamkeit gefördert und die Meinung des Publikums wertgeschätzt. Manchmal kann es vorkommen, dass zu viele Fragen dazu führen, dass man vom eigentlichen Thema der Präsentation abkommt. Wenn das passiert sollte man wieder einlenken und zum Ausgangsthema, der eigentlichen Präsentation, zurück kommen.


4. Humor

Wenn das Publikum sich an den Inhalt der Präsentation erinnern soll, ist es Vorteilhaft die Folien mit den Zuhörern zu teilen. Will man darüber hinaus noch als Person in Erinnerung bleiben, hilft Humor. Humor ist eindeutig die beste Art, beim Publikum in Erinnerung zu bleiben. Der Einstieg dazu ist, abstrakte Witze zum Thema der Präsentation zu machen. Oder einfach ein paar lustige Bilder zu integrieren, mitten untern den sonst so ernsten Folien. In beiden Fällen ist es wichtig, nicht zu übertreiben und sich selbst treu z bleiben. Der Witz sollte das widerspiegeln, was man auch sonst im privaten Kreis kommunizieren würde. Wie wir alle wissen, ist Humor etwas sehr Subjektives. Witze, die auf mehrere Arten verstanden werden können sollten daher vermieden werden. Behalte im Hinterkopf, dass im Publikum Personen aus vielen verschiedenen Kreisen sitzen und den Witz anders wahrnehmen werden als du selbst. Daher ist es ratsam, den geplanten Humor zuvor im Freundeskreis zu testen und sich ehrliches Feedback einzuholen.



5. Körpersprache

Die eigene Körpersprache ist noch immer eines der wichtigsten Elemente erfolgreicher Präsentationen. Angebrachte Bewegungen helfen dabei, die Stimmung aufzulockern und sich zu entspannen. Nur wenn man sich selbst in der Situation wohl fühlt, wir das Publikum ebenfalls ein gutes Gefühl haben und sich zu Wort melden. Dabei sollte man eine übermäßige Gestik vermeiden und möglichst natürlich auftreten.


Wir wünschen viel Erfolg bei deiner nächsten, interaktiven Präsentation!


Image Source: ©iStockphoto.com



Autor: Nicole Bildnicole